„Wieviel Attraktivität verträgt die Region Südschwarzwald?“

Der Südschwarzwald ist gleichsam berühmt als Touristenattraktion mit langer Tradition – gern in Form von Bollenhüten und Kuckucksuhren vermarktet, aber auch als Heimat vieler innovativer Querdenker, die als „Stromrebellen“ oder „Solarpioniere“ von sich reden machen. Naturliebende Wanderer treffen auf Mountainbiker im Downhill-Rausch treffen auf Vorderwälder Rinder beim Grasen auf Allmend-Weiden treffen auf Windrad- Anhänger auf Standortsuche…. – so vielfältig der Schwarzwald, so unterschiedlich auch die Bedürfnisse. Mit der Ernennung zum UNESCO-Biosphärenreservat ist unsere Region in diesem Jahr einmal mehr auch in internationales Rampenlicht geraten – lokal sind Erwartungen an gesteigerte Attraktivität für BesucherInnen, Unternehmen und letztendlich auch die BewohnerInnen damit verbunden.  So finden wir von aiforia hier besten Boden um uns  – mit Ihnen – der Frage nach Attraktivität von Natur- und Siedlungsräumen und deren Grenzen bzw. Zielfkonflikten zu stellen.

Fachgespräch Südschwarzwald

Dafür möchten wir Sie herzlich einladen zu einem

Fachgespräch „Wieviel Attraktivität verträgt die Region Südschwarzwald?“
in der Geschäftsstelle des Biosphärengebiets Schwarzwald, Brand 24, 79677 Schönau im Schwarzwald
am Mittwoch, 22.11.2017
ab 17.30h (Ankommen ab 17.00h)
bis 20.00h (Ausklang bei Wein und Brezeln)

Mit Impulsvorträgen aus den Fachbereichen kommunale Verwaltung, Biosphärenmanagement, Wirtschaft / Tourismus und Land(wirt)schaft wollen wir „Attraktivität“ zunächst von verschiedenen Warten beleuchten, um die Diskussion in einem World Café allen TeilnehmerInnen zu öffnen, Ziele abzugleichen, Zielkonfikte zu eruieren und mit Hilfe geeigneter Indikatoren sichtbar zu machen.

 Projekt „Attractive Danube“

Die Veranstaltung ist eingebunden in das INTERREG- Projekt „Attractive Danube“* – wie der Titel verrät, steht Attraktivität von Regionen, Städten und Gemeinden in 11 „Donau-Anrainer-Ländern“ im Fokus.
Wesentlicher Teil des 2-jährigen Vorhabens sind jeweils 6-monatige Forschungs- und Testphasen mit relevanten Interessengruppen. Das Fachgespräch am 22.11.2017 ist Teil der ersten Beteiligungsphase in Baden-Württemberg, deren Ziel ist, die vorgeschlagenen Definitionen und Indikatoren des Attractive Danube zu lokalisieren und ergänzen. In einem ersten Workshop im September haben wir die „Attraktivität der Stadt“ in Freiburg untersucht; und nach dem Fachgespräch am 22.11.2017 werden die Ergebnisse in einer abschließenden Veranstaltung zusammengeführt werden. Auch zu dieser Diskussion “Zielkonflikte einer attraktiven Stadt und Region“ am Mittwoch, 31.01.18, von 14-16.30h sind Sie herzlich eingeladen, diesmal ins Green City Hotel Vauban in Freiburg. In einer zweiten Workshop-Phase im Herbst 2018 werden die vereinbarten Indikatoren und beobachteten Entwicklungen vorgestellt, und in einer online-Plattform öffentlich einsehbar und verfügbar gemacht.

Wir möchten Sie herzlich einladen, sich mit uns am 22.November der Frage nach einer „attraktiven Region Südschwarzwald“ zu stellen und Ihre Erfahrungen in den Prozess einzubringen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Wir bitten um Anmeldung unter info@aiforia.eu.

* Das Projekt ist ko-finanziert aus Mitteln der Europäischen Union (ERDF, IPA).

„Wieviel Attraktivität verträgt Freiburg“?

Freiburg ist gleichsam berühmt als „lebenswerteste Stadt Deutschlands“ und berüchtigt für wuchernde Immobilienpreise, auch „Green City“ mit zunehmender Versiegelung von Grünflächen, und Besuchermagnet mit überlaufenen Straßen. So finden wir von aiforia hier besten Boden um uns  – mit Ihnen – der Frage nach Attraktivität von Siedlungsräumen und deren Grenzen bzw. Zielfkonflikten zu stellen.

Fachgespräch Freiburg

Dafür möchten wir Sie herzlich einladen zu einem

Fachgespräch „Wieviel Attraktivität verträgt Freiburg?“
in der Landeszentrale für politische Bildung, Bertoldstr. 55
am Donnerstag, 28.09.2017
ab 16.30h (Ankommen ab 16.00h)
bis 19.00h (Ausklang bei kulinarischen Attraktivitäten)

Mit Impulsvorträgen aus den Fachbereichen Wirtschaft / Tourismus, Wohnen, Landschaft und Freiräume wollen wir „Attraktivität“ zunächst von verschiedenen Warten beleuchten, um die Diskussion in einem World Café allen TeilnehmerInnen zu öffnen, Ziele abzugleichen, Zielkonfikte zu eruieren und mit Hilfe geeigneter Indikatoren sichtbar zu machen.

Projekt „Attractive Danube“

Die Veranstaltung ist eingebunden in das INTERREG- Projekt „Attractive Danube„* – wie der Titel verrät, steht Attraktivität von Regionen, Städten und Gemeinden in 11 „Donau-Anrainer-Ländern“ im Fokus.
Wesentlicher Teil des 2-jährigen Vorhabens sind jeweils 6-monatige Forschungs- und Testphasen mit relevanten Interessengruppen. Das Fachgespräch am 28.09.2017 bildet den Auftakt zur ersten Beteiligungsphase in Baden-Württemberg; Ziel ist, die vorgeschlagenen Definitionen und Indiaktoren des Attractive Danube zu lokalisieren und ergänzen. In einem weiteren Fachgespräch im Oktober untersuchen wir auch die „Attraktivität der Region“ bevor die Ergebnisse im November dann zusammengeführt und mit vegleichbaren Prozessen abgeglichen werden. In einer zweiten Workshop-Phase im Herbst 2018 werden die vereinbarten Indikatoren und beobachteten Entwicklungen vorgestellt, und in einer online-Plattform öffentlich einsehbar und verfügbar gemacht.

Wir möchten Sie herzlich einladen, sich mit uns am 28.09.2017 der Frage nach einem „attraktiven Freiburg“ zu stellen und Ihre Erfahrungen in den Prozess einzubringen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Wir bitten jedoch um Anmeldung unter info@aiforia.eu

* Das Projekt ist ko-finanziert aus Mitteln der Europäischen Union (ERDF, IPA). Mehr Hintergrund zum Projekt finden Sie unter http://www.interreg-danube.eu/approved-projects/attractive-danube .

What we are up to a.k.a. new projects

The last few months have been rather busy but thoroughly enjoyable at our offices: two new projects have kicked off, there have been several groups for study visits, we have been in collaborative sessions for future projects, and many other activities (including developing our IT skills).

Thus, we are a little behind with the news of our new projects, although, if you have followed us on Facebook, you are already aware of the Interreg project meeting in Prague. But we have also been to Dobele, Latvia.

Local Renewables Conference 2016

14732310_1140119016094958_4876766735531665765_n

                                        Historical Merchants‘ Hall

Last week took place the seventh Local Renewables Conference in Freiburg. Organized by ICLEI and cities of Freiburg and Basel, the three-day program included plenaries, workshops, speeches, guided tours, cross-border travelling and the most delicious chocolate brownies.

The conference started off with a post-Fukushima theme where it became clear that Japan is transitioning towards locally produced renewable energies. Even though the renewable share in the national power supply is still rather low, the interest and commitment is possibly higher than in Europe. Especially fascinating was the energy and community concept of Miyama.

REPORT THE WATER ISSUES ONLINE

IMG_3647.4We are happy to announce that the online reporting tool SeeClickFix is fully operational at our Aquapath’s project page! Whoop!

In case you joined us at the Water Festival on the 4th of June, you may already have had a glimpse of it. During the Festival, we had games and discussions on water topics that had a largely global perspective. But the water at the local level is just as important, especially as